Tirpitz Museum Blåvand

    

Tirpitz Museum in Blåvand

Bilder und ein Bericht von Lotta Freunden, sie waren in Blåvand und haben sich, das im Sommer2017 neueröffnete Tirpitz Museum angeschaut.

Hallo Lotta und alle Leser dieser Seite

 

hier mal unser Versuch eines Gastreports.

Wir haben versucht es kurz zu halten. Genau das ist aber gar nicht so leicht bei den vielen Infos und Eindrücken.

 

Neulich hat Britta mitbekommen, dass in Blåvand das Tirpitz-Museum eröffnet hat.

Da wir vor einiger Zeit eher zufällig eine Dokumentation über den, dänischen Architekten Bjarke Ingels gesehen haben, sind wir neugierig geworden, wie dieser Neubau unter seiner Leitung das Museum um die alte Tirpitz Stellung verändert hat. Wer sich, ähnlich wie wir auch hin und wieder für den Atlantikwall interessiert, war sicher schon einmal an der Tirpitz Stellung und hat sich das alte Museum und den Bunker angesehen. Was die Dänen heute dort gebaut haben, hat mit der alten Version nur noch wenig zu tun. Es wurde eine Düne abgetragen, ein Museum gebaut, die Düne wieder drüber gelegt und das ganze so geschickt mit dem alten Bunker und der Landschaft verbunden, dass man von aussen nicht oder nur wenig erkennen kann, was sich unter Sand, Stahl, Beton und Glas verbirgt. 

Ein beeindruckendes Erlebnis wenn man dann das Museum besucht und vorbei am alten Bunker im neuen Innenhof landet! (Foto 1) 

 

Nach dem Eintritt erhält man seinen elektronischen Museumsführer, der nur noch auf die gewünschte Sprache eingestellt werden muß und schon kann es losgehen. Wir haben uns zuerst die Ausstellung über die Bunker angesehen und waren überrascht, nicht die sonst üblichen, teilweise schrecklichen Weltkriegs Szenarien vorzufinden. Natürlich spielt der Krieg in diesem Museum eine Rolle, aber die Macher haben sich entschieden, den Schwerpunkt in diesem Teil der Ausstellung  auf Bau und Entstehung der Bunker zu legen und das Zusammenleben der Einheimischen mit den deutschen Besatzern zu beschreiben. Mit Hilfe unserer kleinen elektronischen Begleiter konnten wir an jeder Station der Ausstellung eine Menge Neuigkeiten erfahren und wurden häufig überrascht.  (Foto 2)

 
Als nächstes sind wir in der beeindruckenden Bernsteinausstellung ganz in den Bann von diesem Material gezogen worden. Von der uralten Entstehung bis zur modernen künstlerischen Verarbeitung, von archäologischen Funden bis zu den heutigen „Bernsteinfischern" war alles dabei. Ein Stück am Strand zu finden bleibt für uns aber auch nach dem Besuch immer noch reine Glücksache.  (Foto 3)
 
Im dritten Teil der Ausstellung dreht sich alles um die Gegend und das Leben an der dänischen Westküste. Für die sich regelmäßig wiederholende Videoprojektion sucht man sich am besten einen Platz im alten Rettungsboot und kann so gleichzeitig versuchen einen Eindruck davon zu bekommen, wie sich die Seenotretter damals wohl gefühlt haben. (Foto 4)
 
Als letzte Station haben wir anschließend den ebenfalls neu und interessant gestalteten Teil des alten Bunkers inspiziert. Das Düstere und Graue erinnert dann noch einmal an seinen ursprünglichen Zweck. Gut zu wissen, dass von hier nie ein Schuss abgegeben wurde! (Foto 5)
 
Nach einigen Stunden konnten wir im Café bei leckerer Schokolade und Torte die vielen Eindrücke sacken lassen und noch einmal einen Blick auf die spannende Architektur werfen. (Foto 6).
 
Wir können dieses Erlebnis nur wärmstens empfehlen und werden sicher wieder einen Ausflug in dieses sehenswerte Museum unternehmen.
 
 
Viele Grüße Britta und Jörn!
 
Danke für diesen tollen Bericht, ja dieses Museum ist einen Besuch wert. Habe noch 2 Sachen die man bei seinem Besuch beachten sollte.
1. Man bekommt ein Gerät welches nach dem Scanen eines Codes dir etwas über diese Station erzählt. Sollte man alle Punke besuchen und komplett hören dauert es ca 4 1/2 Stunden, Darum Punkt 2.
2. Der Eintritt beträgt 125,-kr für Erwachsene, Kinder bis 18 Jahre sind frei. Eine Jahreskarte kostet 200,-kr, will man gerne alles sehen und hören sollte man sich eine Jahreskarte kaufen. Mit der Jahrsekarte kann man es dann an mehreren Tagen auf sich wirken lassen oder auch im nächsten Urlaub, das Museum weiter erkunden oder wieder besuchen.
 
Adresse:
Tirpitz Museum
Tirpitzvej 1                                       Tel.: 0045-75220877
6857 Blåvand
Homepage:       http://vardemuseerne.dk/museum/tirpitz/ 
 
Lotta Henne Strand v/S.Schroeter , CVR-NR: 38661272 , e-mail: lotta@lottahennestrand.eu         Stefan Schroeter , Skolegade 46, 6830 Nr.Nebel , https://www.facebook.com/stefan.schroeter.9 

Nach oben