Lilly Woche 16/2018

Gastreporter Lilly aus Woche 16/2017

Lilly war schon letztes Jahr Gastreporter, dieses Jahr hat sie nun vom 15.April bis 22.April 2018 wieder von ihren Urlaub in und um Henne Strand berichtet. In dieser Zeit hat sie wieder Bilder gemacht und sehr informative Texte für die Lotta Henne Strand Seite geschrieben. Danke Karin für diesen tollen Einsatz. Bilder und Text von Karin Schwelm einer Leserin dieser Seite.

Gerade ist Lilly wieder in Henne als Gastreporter unterwegs . . . 
Hallo Ihr Lieben, 
ich bin‘s wieder, Lilly. Seit 2 Wochen bin ich wieder in Henne und habe mir schon ein paar Sachen angesehen. 
Natürlich war ich am Strand und habe die Sonne genossen.
Als das Wetter mal nicht so gut war, habe ich mich durch die Baustellen in Varde bis zur Kunsthalle vARTE in der Smedegade gekämpft. Dort gibt es noch bis zum 29. April die Ausstellung „ Der nackte Mensch“ mit Skulpturen und Bildern. Sehr sehenswert! 
Sehenswert ist auch der idyllische Innenhof der Kunsthalle. Schade, dass es dort kein nettes Café gibt!
Mehr von mir in den nächsten Tagen.
Liebe Grüße, Eure Lilly

Heute habe ich einen kleinen Testbericht von Lilly bekommen, danke echt toll geschrieben. 

Liebe Lotta-Freund,
apropos Cafés: heute will ich Euch von schönen Cafés in der Nähe berichten.
Da ist natürlich zunächst das Farm Cafe in Houstrup mit dem besten Blaubeer- und Apfelkuchen der Welt und einem wunderschönen Ambiente drinnen und draußen.
Ebenso gemütlich ist es bei 
Aunt Betty, Varde, Torvet in Varde. Dort gibt es neben Kuchen wunderbare Bagels, Bürger und Salate. Sieht zumindest alles sehr lecker aus, probiert habe ich es noch nicht! 
Wenn es regnet, trinke ich meinen Cappuccino gerne in der Købmand Hansens Bageri Og Cafe in Henne. Dort gibt es neben einer großen Auswahl an Kuchen auch jede Menge Snacks und Polser. Das Ambiente ist nicht so toll, aber man kann auch draußen trocken sitzen. Hier kann man auch täglich bis 11 Uhr frühstücken, wenn man am Anreisetag zu früh in Henne ist, oder am Abreisetag nicht mehr im Ferienhaus frühstücken möchte.
Mein absolutes Highlight in Bezug auf Kaffee ist aber der von Pamela bei Henne Ice & Yogurt zubereitete Lakritz-Kaffee! Den müsst Ihr probieren!
Bis bald, Eure Lilly

Hallo Lottafreunde,
jetzt möchte ich Euch vom 1. Teil meines heutigen großen Ausflugs berichten. Ich fuhr übers Land von Henne St. By immer Richtung Osten. Dabei bestätigte sich mein „Vor“-Urteil, dass es in DK um Ostern mehr nach Gülle, als nach Meer riecht! Das gehört einfach dazu! Entschädigt würde ich durch 100000de Osterglocken, die am Wegesrand blühten! 
So kam ich zum Kunstmuseum „Janus“ in Tistrup. Dort gibt‘s noch bis zum 21.5. die Ausstellung „Silence & Echo“. Von Silence habe ich nicht viel mitbekommen, weil gerade ein LKW entladen wurde, aber die Ausstellung war sehenswert. 
Manchmal fragte ich mich zwar „Was will uns der Künstler damit sagen“, aber ich muss ja nicht jeden Künstler verstehen und es war recht interessant. Man kann, mit dem nötigen Kleingeld, übrigens die Ausstellungsstücke kaufen.
Außerdem gibt es eine gut bestückte Museumsbutik mit u. A. schönen Glas- und Keramikartikeln und ein kleines Café. 
Das ganze Jahr über gibt es wechselnde Ausstellungen und auch wenn man den Künstler nicht immer versteht, ist es immer interessant oder witzig!
Morgen geht‘s weiter.
Liebe Grüße, Lilly

Liebe Lotta-Freunde,

heute die Fortsetzung des Berichts von meinem Ausflug. 
Von Tistrup aus ging es nach Ringkøbing. Hier gehört für mich immer ein Besuch im Hafen und bei „Kraes Café und Butik“ dazu. In der Butik gibt es leckere Dinge zu kaufen, aber ich beschränkte mich aufˋs Gucken! Mittlerweile schien die Sonne und ich trank meinen Cappuccino auf der Terrasse mit Blick auf die Fischerhäuser und blauen Himmel.
Weiter ging‘s nach Houvig zur „Gardbutik“. Eigentlich bedeutet das Wort ja „Hofladen“, aber ich glaube nicht, dass hier n u r regionale Produkte verkauft werden. Es ist schon sehr kommerziell, aber sehr schön! 
So konnte ich den schönen blauen Augen eines jungen Verkäufers nicht widerstehen und kaufte Honig, sehr leckeren Käse und Balsamico mit Rhabarber — köstlich! 
Auf dem Weg nach Hvide Sande fuhr ich am Ausstellungsgelände des Sandskulpturen-Festivals vorbei, aber hier war noch nichts zu sehen. Ich bin immer wieder erstaunt, dass die Kunstwerke in nur 10 Tagen entstehen. Ab 16.5. kann man den Künstlern bei der Arbeit zuschauen. Das Thema ist in diesem Jahr „Zauber und Magie“ und es wird bestimmt wieder sehr sehenswert! 
In Hvide Sande gönnte ich mir zum Abschluss meines Ausflugs im „Café Marina“ Schollenfilets und die besten Pommes, die es im Umkreis gibt. Hier gibt es jeden Samstag und Sonntag von 10 - 14 Uhr ein großes Brunch-Buffet für 139 Kronen. Ist bestimmt auch gut, habe ich aber noch nicht ausprobiert. Während ich dort saß, legte die „Solea“ mit offensichtlich sehr zufriedenen Anglern an. Viele solcher Angelfahrten werden hier für Touristen angeboten.
Apropos Touristen: Hvide Sande wird erst richtig idyllisch, wenn abends alle Touristen wieder in ihren Ferienhäusern sind! Sorry! 
Bis bald mal, Eure Lilly

Heute gibt es etwas aus der Vergangenheit für uns alle von Lilly. 
Hallo Lotta-Freunde,
Freunde machten mich heute auf eine interessante Geschichte aus Houstrup aufmerksam: „Das Tyskergrav“. Ein kleines grünes Schild an der Straße zum Strand weist darauf hin und ich musste es mir natürlich gleich ansehen. 
Am 3.Mai 1945 ereignete sich an dieser Stelle ein Drama. Ein dort stationierter deutscher Soldat rief, so kurz vor der Kapitulation, seine Kameraden zur Meuterei auf. Doch seine Kameraden ließen ihn im Stich, als er den Befehlshaber angriff. Der Soldat wurde erschossen und an dieser Stelle begraben. Jahrelang war es anscheinend das letzte unbekannte Grab des 2. Weltkriegs in DK, weil es nicht registriert war.
Erst Ende der Achtziger Jahre erfuhren die deutschen Friedhofsbehörden davon und erhielten die Erlaubnis das Grab zu eröffnen. Die sterblichen Überreste des Soldaten wurden dann auf dem Flüchtlingsfriedhof in der Klitplantage in Oksbol bestattet. Der Grabstein trägt die Aufschrift „ Ein unbekannter deutscher Soldat“. Hier sind auch 1800 andere Deutsche beerdigt und man kann die Friedhofsanlage besichtigen.
Mal eine etwas andere Geschichte.
Liebe Grüße, Eure Lilly

Habe noch etwas vom Gastreporter Lilly bekommen. Sie war gestern in Blåvand 
Hallo liebe Lotta-Freunde,
heute wollte ich das wunderbare Wetter nutzen und an den Strand. Da ich in 3 Wochen Henne schon oft hier am Strand war, und den Hvidbjerg sehr mag, fuhr ich also dort hin, auch, um mir anzusehen, wie es dort mit dem neuen Hotel und den Strandhäusern so aussieht. Hvidbjerg-Strand war entspannt und schön wie immer, und ich fand das Hotel und die Häuser nicht so furchtbar störend, wie ich befürchtet hatte. Sie passen in die Landschaft. Ob das den Preis von bis zu 2365€ pro Woche rechtfertigt beurteile ich nicht, weil ich es mir nicht leisten wollte. 
Weiter ging‘s zum Blavandshuk Fyr. Ich hatte gelesen, dass hier, rund um den Parkplatz alle Kartoffelrosen-Büsche entfernt worden sind, weil sie „invasiv“, also nicht heimisch sind und heimische Pflanzen verdrängen. 
Hallo??? 
Ich fahre seit fast 30 Jahren nach DK und sie gehören einfach zu diesem Land!
Jedenfalls sah es dort so deprimierend aus, dass ich weder Lust hatte auszusteigen, noch zu fotografieren. Ich bin überzeugt, dass man hier gerodet hat, um lukrative Objekte zu bauen! 
Ich fuhr zurück zur „Shopping-Mail“ von Blavand.
Schlechte Idee am Wochenende!
Es war so voll, laut und überlaufen, dass ich die Flucht ergriff, und mir -zurück in Henne - einen Cappuccino auf dem Torvet bei schönstem Sonnenschein schmecken ließ.
Das ist Urlaub!
Bis bald, Lilly

Hallo Lotta-Freunde, 

zum Abschluss meiner Reporterwoche möchte ich Euch einen meiner Lieblingsorte vorstellen, obwohl ihn viele von Euch wahrscheinlich schon kennen: den Filsø. Ich bin total begeistert, was bei diesem Renaturierungs-Projekt, das ich von Anfang an verfolgt habe, entstanden ist! Die Geschichte dazu könnt Ihr in dem Flyer „Filsø“ nachlesen. Auch eine Karte mit wunderbaren Wander- und Radwegen und den Aussichtspunkten findet Ihr hier. Auf den Info-Tafeln rund um den See steht, dass man nicht Boot fahren und angeln darf. Schwimmen im See ist nicht ausdrücklich verboten, aber ich habe mich erkundigt: man darf es nicht!!! Schade, aber verständlich! 
An der Ellipse am Filsøgård finde ich die kleine Metallkante sehr witzig. In Deutschland wäre hier wahrscheinlich ein DIN-genormtes, mindestens 1m hohes Geländer! 
Am Informations- und Schulungscentrum wird gerade heftig gebaut und auch ein Spielplatz soll wohl noch entstehen. Bin gespannt, ob das alles im August fertig ist!
Damit verabschiede ich mich als Gastreporterin für dieses Mal. Es hat mir wieder Spaß gemacht, und ich hoffe, dass ich im August/September wieder für Euch schreiben darf.
Ganz liebe Grüße, Lilly
PS. Ich denke, im Namen aller Leser, danke ich Lotta/Stefan für den unermüdlichen Einsatz, die tollen Infos, die Superbilder und die Aktionen, die sie/er sich überlegt und durchführt!
Liebe Lilly 
Danke für deine super tolle und informative Woche rund um Henne. Es ist immer wieder schön zu sehen was was einige Gastreporter auf die Beine stellen, danke für diesen freiwilligen Einsatz und damit auch für die Unterstützung meines Projektes. Lotta / Stefan

Lotta Henne Strand v/S.Schroeter , CVR-NR: 38661272 , e-mail: lotta@lottahennestrand.eu         Stefan Schroeter , Skolegade 46, 6830 Nr.Nebel , https://www.facebook.com/stefan.schroeter.9 

Nach oben